Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Mit Zuversicht ins fünfte Jahrzehnt

17.10.2015

Um nach dem Bau der Brücke über die Oste die vom Abriss bedrohte Schwebefähre zu retten, gründeten der Hotelier Horst Ahlf und 46 Mitstreiter am 17. Oktober 1975 die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten.

Auf den Tag genau 40 Jahre später feierte der gemeinnützige Verein dieses Jubiläum am Sonnabend im Fährkrug in Osten bei köstlicher Hochzeitssuppe mit 40 Gründungsmitgliedern, früheren und jetzigen Vorstandsmitgliedern, Fährmännern und Sponsoren.

Bevor der Vorstand um Karl-Heinz Brinkmann "am Geburtsort der Fördergesellschaft" Rückschau auf die "Erfolgsgeschichte" des Vereins hielt, würdigten Festredner die Bedeutung des "Tourismusmagneten für das gesamte Osteland" und "Flaggschiffs der Deutschen Fährstraße", den gelungenen Generationswechsel im Vorstand sowie insbesondere den ehrenamtlichen Einsatz der inzwischen rund 250 Mitglieder für das Baudenkmal:

Der Verein gewährleistet den fahrplanmäßigen Betrieb der kreiseigenen Fähre samt der musealen Fährstuuv alljährlich vom 1. April bis zum 31. Oktober. Dennoch musste er der Politik Investitionen in die Erhaltung der Schwebefähre in den letzten Jahrzehnten immer wieder aufs neue in zähen Kämpfen abringen.

An der Schwelle zum fünften Jahrzehnt des Vereins überwog bei den Rednern die Zuversicht, dass der Landkreis Cuxhaven künftig der Verantwortung für sein einziges Baudenkmal von nationaler Bedeutung nachkommen wird und dass überdies das seit 2003 angesteuerte große Ziel, der UNESCO-Welterbestatus, näher rückt:

Am 4. November wollen Experten der Kultusministerien in Niedersachsen und Schleswig-Holstein in Kiel mit Schwebefähren-Vertretern darüber beraten, wie der entsprechende supranationale Sammelantrag vorangetrieben werden kann.

Zum Vereinsjubiläum gratulierten unter anderem die Denkmalschützerin Birgit Greiner als Vertreterin des Landkreises, der Hemmoorer Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer, sein Ostener Kollege Carsten Hubert, der langjährige Kreispolitiker Herbert Guthahn und Jochen Bölsche, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Osteland, die dem Fährverein eng verbunden ist.

Alle Redner rühmten die Aktiven der Fördergesellschaft als "anerkannten, verlässlichen Partner", so Dirk Brauer. Der Samtgemeinde-Bürgermeister wies insbesondere auf die "visionäre Kraft" der Gründungsmitglieder hin, von denen einige der Jubiläumsfeier beiwohnten: Horst Ahlf, Herbert Guthahn, Gerhard von Thun, Klaus Licht und Rüdiger Toborg; an einen weiteren Mitbegründer, Kurt Schlichting aus Neuhaus, erinnerte die Anwesenheit seines Sohns, des Gastronomen Olaf Schlichting.

Bürgermeister Brauer sprach allen aus dem Herzen, als er den ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz dankte: "Ihr macht einen Superjob." Am Rande der Veranstaltung informierte er sich mit Denkmalschützerin Greiner über die nächste Maßnahme: die barrierefreie Gestaltung des Basbecker Fährzugangs.


Jochen Bölsche
www.oste.de