Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5

15.000 Besucher an zwei Tagen

Industriekultur zieht den Norden an

29.08.2013

Mit 100 Denkmalen an über 50 Orten fanden am 17. und 18. August die zweiten Tage der Industriekultur in der Metropolregion Hamburg statt. Hafenanlagen, Schleusen und Schiffe, Leucht- und Wassertürme, Brücken und Mühlen, Fabriken und Kraftwerke öffneten ihre Tore und gaben Einblicke in die Welt der Industriekultur am Wasser.

Mit rund 15.000 Besuchern konnten die zweiten Tage der Industriekultur am Wasser ihren großen Erfolg aus2011mit 14.000 Besuchern noch übertreffen. Und das, obwohl die Veranstaltung in diesem Jahr um einen Tag gekürzt war.

Eine erste Bilanz zeigt: das Interesse für die gezeigten Industriedenkmäler gehtquer durch alle Bevölkerungsschichten. Jung wie Alt, Wissensdurstige, Neugierige, Familien und Singles folgten der Einladung auf die Entdeckungsreise zu den Denkmälern der Industriegeschichte. So waren die angebotenen Programmpunkte und Führungen gut besucht und meist schnell ausgebucht. Auch für die Teilnehmer waren die zwei Tage ein schönes Erlebnis mit vielen Besuchern und netten neuen Kontakten. Und so wollen die Allermeisten beim nächsten Mal wieder mit an Bord sein.

Besonders viele Besucher zogen der Museumshafen in Lübeck und der Stadthafen Stade an. Bei den historischen Schiffen waren das Feuerschiff Elbe 1 in Cuxhaven, die Cap San Diego in Hamburg und der Raddampfer Kaiser Wilhelm in Lauenburgbeliebte Ausflugsziele. Und auch das dortige Wasser- und Dieselmotorenkraftwerk erfreute sich großer Beliebtheit. In Lüneburg zogen das Schiffshebewerk und der Neue Wasserturm viele technikbegeisterte Ausflügler an. Besonders attraktiv waren natürlich Orte, an denen die alte Industrietechnik live beider Arbeit beobachtet werden konnte wie bei der Schwebefähre Osten-Hemmoor und der Zeigelei Pape in Bevern. Aber auch Museen wie der Historische Moorhof in Augustendorf, das Motoren-Museum in Lütjensee und das Phantechnikum in Wismar konnten viele neugierige Besucher begrüßen.

Die Tage der Industriekultur am Wasser sind ein Projekt der Metropolregion Hamburg und wurden von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg unterstützt.

Der informative Katalog zu allen 100 Einrichtungen ist weiterhin in teilnehmenden Denkmälern und Museen und in den Tourismusinformationen der Metropolregion erhältlich. Viele Einrichtungen haben regelmäßig geöffnet und bieten Führungen an.

Alle Denkmäler, Informationen zur Industriegeschichte der Metropolregion und Fotos zum Downloaden finden Sie auf der Website www.tagederindustriekultur-hamburg.de.

Metropolregion Hamburg