Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Welterbe stärken!

12.03.2012

Als politisch bedeutsam für die Zukunft der deutschen Schwebefähren könnte sich auf ein soeben vom Bundestag verabschiedeter Beschluss erweisen, Berlin möge sich verstärkt für derzeitige und künftige Unesco-Welterbestätten engagieren. Nach dem Antrag der CDU/CSU- und der FDP-Fraktion sollen, so die Drucksache 17/7357, "auch die deutschen Teile von zukünftigen Welterbestätten finanziell unterstützt werden".  Bekanntlich sind die Schwebefähren an der Oste und am Nord-Ostsee-Kanal auf Betreiben des Weltverbandes der Schwebefähren Thema eines supranationalen Sammelantrags an die Unesco.

Treffen des Weltschwebefährenverbands 2009
Treffen des Weltschwebefährenverbands 2009

Laut dem Beschluss mit dem Titel "Unesco-Welterbestätten in Deutschland stärken" soll der Bund unter anderem darauf hinwirken, "dass deren touristisches Potenzial noch stärker ausgeschöpft wird".  Zu dem Antrag erklärte der CDU/CSU-Kultursprecherprecher Wolfgang Börnsen: "Unsere Welterbestätten befinden sich in allen Teilen Deutschlands; sie verdienen es - mehr noch als bisher geschehen -, in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt zu werden, um den Erhalt des Welterbes für die künftigen Generationen zu sichern".

Zurzeit stehen 936 Kultur- und Naturstätten in 153 Staaten auf der Unesco-Liste des Welt- und Kulturerbes. Deutschland ist mit insgesamt 36 Welterbestätten vertreten. Daraus erwachse, so die CDU/CSU, die "große Verpflichtung, für den fortdauernden Schutz und den Erhalt des gemeinsamen Erbes der Menschheit Sorge zu tragen". So müssten Investitionen in Welterbegebieten "ähnlich wie in städtebaulichen Sanierungsgebieten als steuerlich absetzbar" gelten. Auch eine jährlich wiederkehrende "Woche der Welterbestätten in Deutschland" sei denkbar.

In allerbester Gesellschaft

Unesco-Kandidaten auf der NDR-WebsiteIn allerbester Gesellschaft befindet sich die Schwebefähre Osten - Hemmoor, für die - wie berichtet - unter Federführung des Rendsburger Bürgermeisters und AG-Osteland-Mitglieds Andreas Breitner ein supranationaler Sammelantrag zum Unesco-Weltkulturerbe auf den Weg gebracht worden ist. Der NDR präsentiert auf seiner Website eine Foto-Klickstrecke mit allen 17 norddeutschen Welterbestätten und -kandidaten.

 

www.ostemarsch.de