Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Fährkopf bald fit für Unesco-Titel?

ostemarsch.de, 18.09.2012

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
Das Basbecker Ufer (Kreis) soll attraktiver werden
(Foto: Rademacher/Wikipedia)

Der 2006 vom Osteland-Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren initiierte Antrag, die Schwebefähre Osten - Hemmoor und weitere sechs "Schwesterfähren" zum Unesco-Weltkulturerbe zu erheben, ist mittlerweile erarbeitet worden - jetzt geht es darum, das Umfeld des nationalen Baudenkmals zu attraktivieren. Wie Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer am Dienstag mitteilte, plant die Stadt Hemmoor, den Fährkopf auf der Basbecker Seite der Schwebefähre einschließlich Deichlücke - einen der wichtigsten Anlaufpunkte direkt am neuen Oste-Radweg Tostedt - Neuhaus (Natureum) und an der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel - durch Granitpflaster und Bau eines Radler-Schutzpavillons mit Tischen und Bänken umzugestalten und aufzuwerten. Der Hemmoorer Fachausschuss hat dem Projekt am Donnerstag letzter Woche bereits zugestimmt. Die Maßnahme könnte nächstes Jahr umgesetzt werden.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
Noch wirkt die Basbecker Seite...

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
...der Fähre nicht sonderlich einladend

In einer von Brauer präsentierten Vorlage heißt es: "Bekanntlich wird für die Schwebefähre Osten-Hemmoor der Status 'Unesco-Weltkulturerbe' angestrebt. Die Vorbereitungen dazu sind mittlerweile weiter fortgeschritten. Im Rahmen einer geplanten seriellen transnationalen Bewerbung unter Einschluss der Fähren Rendsburg-Osterrönfeld und in Großbritannien, Spanien, Frankreich und Argentinien hat das Land Schleswig-Holstein das Büro für Industriearchäologie Rolf Höhmann, Darmstadt, für die Ausarbeitung und Begleitung des Antrages beauftragt. In die Bewertung des Vorschlages wird auch das unmittelbare Umfeld einbezogen. Auf der Ostener Seite wird die kurzfristige Umgestaltung des Fährplatzes angestrebt. Dazu liegen ausgearbeitete Pläne bereits vor. Gespräche zur Finanzierung werden zur Zeit mit dem AfL, dem Landkreis Cuxhaven und der Metropolregion Hamburg (Förderfond Hamburg/Niedersachsen) geführt.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
So ein Rasthaus ist an der Fährlücke geplant

Notwendig ist vor dem Hintergrund der Bewerbung auch die maßvolle denkmalgerechte Umgestaltung des Fährkopfes auf der Hemmoorer Seite... Vorgesehen ist eine Neupflasterung mit Granitpflaster. Selbst wenn die Attraktivierung des Umfeldes letztlich nicht entscheidungserheblich sein sollte, ist spätestens bei Erhalt des begehrten Titels eine vorzeigbare Gestaltung geboten.

Weiter heisst es in der Ratsvorlage: "Auch die schon heute hohe touristische Bedeutung der Schwebefähre mit zahlreichen Besucherinnen und Besuchern erfordert eine der Bedeutung des regionalen Wahrzeichens angemessene Gestaltung des Umfeldes. Ebenso bedingt die Einrichtung der Infomeile der Weltschwebefähren in der Fährstraße eine attraktive Anbindung zur Schwebefähre.

Dazu ist eine erste Grobplanung mit Kostenschätzung durch das Bauamt der Samtgemeinde Hemmoor erstellt worden. Die Kosten können voraussichtlich aus LEADER-Mitteln mit 75 % der Nettokosten gefördert werden (Förderbetrag ca. 39.000 Euro). Für einen Anteil von 25 % der Bruttokosten können Mittel aus dem Förderfond Hamburg-Niedersachsen in Höhe von 50% Förderung (Förderbetrag ca. 9.550 Euro) beantragt werden. Ob die letztgenannte Förderung zu erzielen ist, ist jedoch ungewiss, insbesondere wenn lediglich ein Austausch des Oberflächenbeleges erfolgt. Für die Neupflasterung des Fährkopfes einschließlich Deichlücke sind Bruttokosten von etwa 62.000 Euro zu veranschlagen.

Wünschenswert wäre außerdem die Aufstellung eines Wetterschutzpavillons sowie von Bänken und Tischen im Umfeld des Fährkopfes, da die Fähre eine beliebte Anlaufstelle für Radfahrer darstellt. Hierfür wären etwa 14.300 Euro in Ansatz zu bringen. Auch hierfür können entsprechende Fördermittel beantragt werden. Die Maßnahme könnte bei Bereitstellung der notwendigen Mittel im Haushaltsjahr 2013 umgesetzt werden.

Die entsprechenden Anträge würden wegen der durch das Amt für Landentwicklung, Bremerhaven, vorgegebenen 75%igen Mittelbindung des der LEADER-Region zur Verfügung stehenden Mittelkontingents bis zum Jahresende 2012 umgehend gestellt werden."