Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Schwebefähre: Bilanz des Festjahres

01.02.2010

Unesco-Weltkulturerbe und Fährjubiläum die Hauptthemen

Eine abschließende Bilanz des Festjahres, dem "Jahr der Oste 2009", wurde auf der Jahreshauptversammlung am 29. Januar gezogen.

Höhepunkt im "Jahr der Oste" war das 100-jährige Jubiläum der Schwebefähre vom 1. bis zum 4. Oktober. An den vier Tagen wurde ein Abwechslungsreiches Programm im Festzelt geboten. Die Festmeilen in Osten und Hemmoor, die Museumsschiffe aus Oevelgönne und der Festumzug rundeten das Programm ab.

Besondere Auszeichnung

Eine besondere Auszeichnung wurde der Schwebefähre zu ihrem 100. Geburtstag zuteil: die Bundesingenieurkammer verlieh der Fähre die Auszeichnung "Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland". Die Schwebefähre ist damit das vierte Bauwerk, das mit dieser Auszeichnung geehrt wurde.

Dank an das Ehrenamt

In ihren Berichten dankten der stellvertretende Vorsitzende Brinkmann und Vorstandsmitglied Klüser noch einmal ausdrücklich den vielen Ehrenamtlichen für ihre uneigennützige Hilfe an den Festtagen. "Selbst Bürger, die nicht im Verein sind, baten spontan ihre Hilfe an", so Klüser. Das zeigt doch ein Interesse und Verbundenheit mit der Fähre und dem Ort. Stellvertretend für alle Helfer nannte Brinkmann Stefan Buck, Heinrich Uthenwoldt und Bruno Schwarcke, die fast rund um die Uhr den Organisatoren zur Seite standen. Tolle Arbeit habe auch das "Promotion-Team" im Vorfeld geleistet. "Es hat Spaß gemacht und ich würde es jederzeit wieder so machen", so Klüser.

Erwartungen nicht erfüllt, Vorstand dennoch zufrieden

Wie Vorsitzender Horst Ahlf berichtete sorgte die starke Medienpräsenz im Jubiläumsjahr für hohe Fahrgastzahlen. Durch die ungünstigen Witterungsverhältnisse an den vier Tagen blieben die Besucherzahlen hinter den Erwartungen zurück, so das am Ende die Ausgaben höher waren als die Einnahmen. "Ich bin aber zufrieden, wir schreiben keine roten Zahlen", so Schatzmeister Peter Burmester. "Im neuen Jahr sei es erforderlich, wieder einen vernünftigen Grundstock aufzubauen", so Burmester weiter, dem Kassenprüfer Wilfried Röndigs eine hervorragende Kassenführung bescheinigte.

Alle Beteiligten waren sich dennoch einig, dass das vergangene Jahr für die Oste-Region sehr erfolgreich war. Weit über 400 Veranstaltungen konnte die AG Osteland verzeichnen. Oftmals war die Schwebefähre Bühne für Aktivitäten wie z.B. der 1. Mai. Unter dem Motto "Drei Fähren – ein Fluss – ein Ticket" wurde an den Fähren Gräpel, Brobergen und Osten der 1. Oste-Fähren-Tag gefeiert. An der Schwebefähre wurde das Buch "Über die Oste" der Öffentlichkeit, mit Lesung aller beteiligten Autoren, vorgestellt. Am 24. Mai fand der 4. Fährmarkt statt und am 30. Juli war die Schwebefähre Ziel der NDR-Sommertour "Lars und Lutger auf Tour" mit der anschließenden Motto-Party.

Erstmals wurde die Apfelsaison im Osteland am 4. September eröffnet, die Torsten Wichmann erstmals nach Osten holte. Verschiedene Konzerte erfreuten die Besucher an der Fähre und das Hamburger Theaterschiff "Das Schiff" machte zu Sondervorstellungen neben der Schwebefähre fest. In Hemmoor wurde die Schwebefähren-Info-Meile eröffnet und in Osten die "FährStuv", ein Fähr-Informationsraum der die Geschichte der Schwebefähre anschaulich darstellt.

Bürgermeister Hubert danke noch einmal Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde und den Fotokünstler Nikolaus Ruhl für die Gestaltung der "FährStuv", die sehr gut angekommen ist. "Das Jahr der Oste habe mit seinen Veranstaltungen am gesamten Fluss ein neues "Wir-Gefühl" hervorgerufen", so der Vorsitzende der AG Osteland Gerald Tielebörger. Der Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilheml Saul wies auf die Attraktivität der Basbecker Fährstraße, mit der neuen Info-Meile, hin und unterstrich das touristische Vorhaben der Stadt mit den Hotelplänen am Kreidesee und dem Wanderweg bis zum Hafen Schwarzenhütten.

Nächstes Ziel: Unesco-Weltkulturerbe

Am Rande der 100-Jahr-Feier trafen sich Schwebefähren-Vertreter aus fünf Nationen zu einer Weltkonferenz in Osten und anschließend in Rendsburg um einen "supranationalen Sammelantrag" an die Unesco, der von Argentinien auf den Weg gebracht werden soll. Die Stadt Rendsburg hat mittlerweile einen Darmstädter Industriearchäologen mit der Vorbereitung des Antrags beauftragt.

Bürgermeister Hubert berichtete, dass sich die anfallenden Gesamtkosten in einer Höhe von 32.000 Euro bewegen. Hiervon übernimmt das Land Schleswig-Holstein 14.000 Euro und die französische Schwebefähren-Stadt Rochefort 7.000 Euro. Auch Osten, so Hubert, sollte seinen Zuschuss leisten, der noch zu beraten sei und im Haushalt verankert werden müsse.

SPD-Fraktionsvorsitzender Klüser betonte "das Weltkulturerbe ist unser nächstes Ziel" und Jochen Bölsche, 2. Vorsitzender der AG Osteland, warnte unter Berufung auf das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege "dass die Wirkung der Ostener Schwebefähre als hervorragende Landmarke künftig nicht durch Windparks in der Nachbarschaft beeinträchtigt werden dürfe".

Abschließend wurde die Aussicht eines internationalen Sammelantrages auf die Verleihung des Unesco-Titels als sehr positiv eingeschätzt.

Abschließend

Bei Neuwahlen der Kassenprüfer wurden Wilfried Röndigs und Horst Heywinkel in ihren Ämtern bestätigt und zum Abschluss der Versammlung wurden noch die Gewinner des Jubiläums-Preisrätsels gezogen. Die drei Hauptpreise (Buch und DVD) gehen nach Bremerhaven, Oldendorf und Osten. Während der Jahreshauptversammlung traten Torsten Wichmann und Clemens von Marschalck dem Verein bei.

Bitte schon einmal vormerken:

  • 1. Mai – der 2. Oste-Fähren-Tag
  • 12. September – Tag des offenen Denkmals – Thema: Kultur in Bewegung, Reisen, Handel und Verkehr

    Weiterhin erhältlich:
  • Über die Oste – Geschichten aus 100 Jahren Schwebefähre Osten-Hemmoor, 29,90 Euro
  • Die DVD zum Jubiläum, mit einem Film und vielen Fotos, 15 Euro

 

Pressestimmen: