Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Drei Promotion-Teams werben fürs Jubiläum

31.01.2009

Jahreshauptversammlung 2009

(JB) Drei jeweils sechsköpfige "Promotion-Teams" um Bärbel Zander, Lothar Klüser und Karl-Heinz Brinkmann haben damit begonnen, mit Informationsständen auf Festen und Messen für das Hundertjährige der Schwebefähre vom 1. bis 4. Oktober zu trommeln. Die bislang 15 Anlässe, bei denen die Ostener auftreten wollen, reichen vom "Ball der Oste" in Iselersheim über die Matjestage in Glückstadt bis zur Rasentrecker-WM auf Krautsand, kündigte Klüser, frisch in den Vorstand gewählt, in der Hauptversammlung des Fährvereins im Fährkrug an.

Für die Besucher wird ein Fest vorbereitet, wie es Osten bislang nicht gesehen hat. Erstmals soll in großem Stil auch die Basbecker Seite einbezogen werden, wie Bärbel Zander ankündigte. Dort sollen ein Heißluftballon und Rettungsboote der Firma Hatecke gezeigt werden und eine Reihe von Oldtimern liegen. Die Landfrauen an der Oste werden dort ein buntes Programm. Ein "Themenpark Wasserwelt" bietet viele Attraktionen vom Apnoetauchen bis zu Fischspezialitäten.

Der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Brinkmann - seit Monaten so professionell wie unermüdlich im Einsatz - gab einen Überblick über das Festprogramm, das über die bislang bekannten Programmpunkte hinaus - Festakt, Show, Musik usw. - auch ein Programm "Oste in Flammen" mit Schiffs-Lampionkorso, Illuminierung und Fackeln auf dem Deich umfassen wird, ferner Auftritte der Katastrophenband, von "Sound Train" und der Irish-Rock-Folk-Band "Paddy goes to Holyhead". Über die geplanten Besuche von Oldtimern berichtete Vorsitzender Ahlf.

Lothar Klüser legte dar, dass die gesamte Verkehrsplanung für das Ereignis, bei dem mit Zehntausenden von Besuchern gerechnet wird, bereits abgeschlossen werden konnte. Von Hemmoor aus, wo Parkmöglichkeiten angeboten werden soll, sei ein Shuttle-Service mit Kutschen und Bussen geplant. Der Fährplatz, auf dem das zentrale Festzelt stehen wird, ist während der Festtage komplett für den Autoverkehr gesperrt.

Wie Cheforganisator Brinkmann weiter mitteilte, hat auch der NDR Interesse am Jubiläum bekundet und bereits Vereinsvertreter in die "NDR-Plattenkiste" und in eine Platt-Sendung eingeladen. Erfreulich auch: Zum Jubiläum wird die Bundesingenieurkammer der Schwebefähre den Titel "Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland" verleihen.

Die Schwebefähre wird bereits am 18. April im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen, wenn in der Festhalle die Sieger des Krimiwettbewerbs "Mord an der Schwebefähre" geehrt werden, den das Projekt "Krimiland Kehdingen-Oste" der AG Osteland ausgeschrieben hat.

Am 1. Mai soll auf der Schwebefähre der von der Fördergesellschaft im Drochterser MCE-Verlag herausgegebene Prachtband "Über die Oste" ("Geschichten aus 100 Jahren Schwebefähre Osten-Hemmoor") vorgestellt werden, den unter anderem Gisela Tiedemann (Wingst) und Jochen Bölsche (Osten) verfaßt haben.

Mit einer hoch erfreulichen Mitteilung konnte Birgit Greiner aufwarten, die Denkmalschützerin des Landkreises, dem die Fähre gehört: Der unansehnliche. nicht sanierte Pfeiler auf der Basbecker Seite, seit langem als "Schandpfeiler" kritisiert, soll bis zum Jubiläum fertiggemacht werden; zur Zeit würden Kostenangebote und Zuwendungszusagen eingeholt. Der Pfeiler werde "ganz sicher zur 100-Jahr-Feier" ferig sein, versprach die Oste-Kulturpreisträgerin.

 In einem Grußwort hatte zu Beginn der Versammlung der Kreispolitiker Claus Johannßen (SPD) Plänen der Kreisverwaltung für eine "Abgabe der Schwebefähre" eine Absage erteilt. Die SPD-Kreistagsfraktion jedenfalls werde "da nicht mitmachen", erklärte der Fraktionschef: "Der Landkreis als Eigentümer des Baudenkmals muß sich seiner Verantwortung stellen."

Hemmoors Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul äußerte sich erfreut über die Verbesserung des Verhältnisses zwischen den beiden Fährorten: "Früher bin ich nicht immer eingeladen worden." Mit der neuen Internationalen Schwebefähren-Infomeile wolle die Stadt die Fährstraße attraktiver machen. Der Fähre, "die jetzt ja Schwebefähre Osten - Hemmoor heißt", sei auch als Wahrzeichen der Stadt akzeptiert. Bei etwaigen Problemen in Osten würden daher "Stadt und Samtgemeinde Hemmoor den Ostenern behilflich sein".

Darauf könnte der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert womöglich angewiesen sein, der in seinem Grußwort eingestehen mußte, dass das Fähr- und Flußmuseum - seit einem halben Jahrzehnt diskutiert und zentrales Projekt der Dorferneuerung - aus Geldmangel von Osten vorerst nicht realisiert werden kann; über ein Provisorium im Hammannschen Laden soll demnächst mit dem Fährverein gesprochen werden. Immerhin konnte Hubert zusagen, dass der seit Jahren angemahnte neue Anleger (160 000 Euro) werde im Jubiläumsjahr zu Wasser gebracht werde.

Die Grüße der AG Osteland überbrachte deren Vorsitzender Gerald Tielebörger. Er machte darauf aufmerksam, dass seine noch im Vorjahr verwendete Bezeichnung "kleine Schwester der Fördergesellschaft" für die AG Osteland nicht mehr zutreffe, weil sie mit 325 Mitgliedern den Fährverein (225 Mitglieder) mittlerweile überholt habe. Das gute Verhältnis der beiden Vereine zueinander zeige sich daran, dass der Fährverein die Herstellungskosten des ehrenamtlich erstellten, am 15. März erscheinenden "Spiralo"-Radwanderführers "Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel" der AG Osteland bezuschußt habe. Zu dem von der AG Osteland ausgerufenen und ausgerichteten "Jahr der Oste" - Motto: "Ein Fluß feiert seine Fähren" - sind bereits 250 Veranstaltungen gemeldet.

Horst Ahlf betonte, die abgelaufenen zwölf Monate seien ein "arbeitsreiches Jahr, vor allem für Karl-Heinz Brinkmann" gewesen, seinen Stellvertreter,. Insgesamt seien 37.500 Fahrgäste befördert und 332 angemeldete Busse begrüßt worden, ohne Anmeldung seien weitere rund 150 Busse gekommen. In seiner Eigenschaft als Schatzmeister berichtete Peter Burmester über Einnahmen von rund 29.000 Euro, vor allem Fähreinnahmen, und Ausgaben von rund 26.000 Euro, den größten Einzelposten machten die Zahlungen an die vier Fährleute aus. Zu Rechnungsprüfern wurden Wilfried Röndigs und Horst Heywinkel gewählt.