Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
Jetzt schwebt sie wieder

09.05.2006

Schwebefähre in Osten wieder in Betrieb genommen

Freitag, der 21. April, war ein Festtag für das Cuxland: Nach viereinhalbjähriger Zwangspause und einer rund 1,5 Millionen Euro teuren Generalüberholung wurde in Osten das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten-Hemmoor feierlich wieder in Betrieb genommen.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Eigentümer der 1909 von einem Eiffel-Schüler gebauten ältesten Schwebefähre Deutschlands ist der Landkreis Cuxhaven. Daher konnte Landrat Kai-Uwe Bielefeld in einer Feierstunde an der Fähre Vertreter vieler Förder-Institutionen begrüßen, die geholfen haben, die Restaurierung zu finanzieren.

Die strukturschwache Region an der idyllischen Oste erhofft sich von der Wiederaufnahme der touristischen Demonstrationsfahrten mit der Schwebefähre, die 2001 wegen Baumängeln stillgelegt werden musste, eine spürbare Belebung. Die

Hoffnung scheint nicht zu täuschen. Beim ehrenamtlichen Fährmann Horst Ahlf, zugleich Hotelier im benachbarten „Fährkrug“, sind in den letzten Wochen fast 100 Anfragen von Busunternehmern eingegangen; mehr als 60 Busgesellschaften haben Fährfahrten für die kommenden Monate bereits fest gebucht.

In ihrer jüngsten Vorstandssitzung verabschiedete die Fördergesellschaft neue Tarife; die alte Tabelle stammte noch aus der Mark-Zeit. Kinder bis sechs Jahren sollen künftig gratis über die Oste schweben können, für Erwachsene kostet die Tour Osten-Hemmoor und zurück 1,50 Euro. Rad- und Motorradfahrer zahlen einen Zuschlag, Busgesellschaften und Schulklassen erhalten Rabatt.

Vorstandsmitglied Dirk Brauer möchte die Werbewirkung der Schwebefähre für die Region noch erhöhen. Auf dem Ostener Kirchturm soll eine Webcam installiert werden, so dass Fährfreunde in aller Welt auf der kommunalen Website Live-Bilder von dem filigranen Stahlriesen an der Oste betrachten können.

Verstärkt beworben werden soll auch die „Deutsche Fährstraße“ von Bremervörde bis nach Kiel, die 50 Brücken, Fähren, Schleusen und maritime Museen verbindet und die Radlern, Skippern sowie Autofahrern und Wohnmobilisten „frohe Fährien im frischen Norden“ verspricht. Außerdem sollen neue Werbeschilder auf beiden Seiten der Oste auf das technikgeschichtliche Unikum aus der Kaiserzeit hinweisen.

Quelle: Cuxhavener Nachrichten online
http://www.cn-online.de