Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5
3,1 Millionen Euro für Rendsburger Fähre?

13. 2. 2005

Im Elbe-Weser-Dreieck wird seit längerem über die Notwendigkeit geredet, die touristische Attraktivität des Wahrzeichens der gesamten Region, der Ostener Schwebefähre, durch Einrichtung eines Fährmuseums zu erhöhen und außerdem die Deutsche Fährstraße - von der Oste zur Ostsee - beschleunigt auszubauen und verstärt zu bewerben.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
Expertenrunde im Rendsburger Rathaus

Am Nord-Ostsee-Kanal sind beide Ideen mit Elan aufgegriffen worden. Mit Investitionen in Höhe von mehr als drei Millionen Euro sollen sie dort, an der Rendsburger Schwebefähre, verwirklicht werden, wenn ein von der Landesinvestitionsbank Schleswig-Holstein vorgelegtes Konzept die politischen Hürden nimmt.

Bereits im September hatte der Ostener Journalist Jochen Bölsche (AG Osteland, Schwebefähren-Weltverband) in der Rendsburger Nordakademie auf Einladung von Bürgermeister Andreas Breitner das 2003 in Osten entwickelte Fährstraßen- und Fährmuseums-Projekt in einem Workshop mit schleswig-holsteinischen Vertretern von Politik, Wirtschaft, Touristik und Schifffahrt vorgestellt.

In einem zweiten Experten-Workshop Rendsburger Rathaus haben jetzt, am 10. Februar, zwei Fachleute der Kieler Landesinvestitionsbank, Karl-Heinz Schwarz und Wilm Feldt, alle bisher eingebrachten Vorschläge zur "Attraktivierung" der Rendsburger Schwebefähre und ihres Umfelds analysiert und bewertet.

Von rund 25 vorgeschlagenen Aktionen und Projekten wurden zwei von der Bank in die höchste Priorität "A" eingestuft. Das Prädikat "interessant, langfristig, mit Unterstützung" erhielten der Bau eines Mehrzweckgebäude mit Fährausstellung sowie die Deutsche Fährstraße.

Als "Ausgangspunkt für die weitere Diskussion" präsentierte die Bank den Entwurf eines "Erlebnis-/Veranstaltungszentrums Schwebefähre Rendsburger Hochbrücke". Der Flächenbedarf für Restaurant, Info-Zentrum, Ausstellung, Erlebnis-Aufzug zur Hochbrücke, Veranstaltungsforum, Bikezentrum wird darin mit 1350 Quadratmetern angegeben, die Kosten sollen sich auf 3,1 Millionen Euro belaufen, die Bezuschussungsmöglichkeiten u. a. aus EU-Kassen werden als gut eingeschätzt.

Nach Überarbeitung der Pläne (z. B. Einbeziehung der Gemeinde Osterrönfeld) soll das Projekt den zuständigen Ratsgremien vorgestellt werden und anschließend Gegenstand von Fördergesprächen im Kieler Innenministerium sein.

In dem Mehrzweckgebäude an der Rendsburger Schwebefähre könnte nach jüngsten Überlegungen aus der Stadtverwaltung auch ein Jugendhotel untergebracht werden, das Radwanderern auf der Deutschen Fährstraße zur Verfügung steht.

Im Ausstellungstrakt sollen nach dem Konzept der Landesinvestitionsbank unter anderem "interaktionsfähige" Modelle von Fähren und Brücken gezeigt werden, vor allem aber Modelle der weltweit acht noch erhaltenen Schwebefähren - von Buenos Aires bis Osten/Osten.

www.schwebefaehre.org